Foto Universum in Nussschale (Dateiname: nut-2638493_1920)

work smart not hard – So erreichst du deine Ziele leichter

Hat man dir auch immer erzählt, dass du hart arbeiten musst, um dir die Früchte deiner Arbeit zu verdienen? Ohne Fleiß kein Preis und so … dann ist dieser Artikel interessant für dich. Denn hier gebe ich dir eine andere Sichtweise auf dieses Thema.

Immer kämpfen, fleißig sein, sich abmühen, abstrampeln, das Leben ist kein Ponyhof und so weiter. In irgendeiner Form hat das jeder schon mal gehört. Meist versuchen Eltern ihre Kinder mit diesen Sprüchen auf ein geregeltes, erfolgreiches Leben vorzubereiten. Und wer hinterfragt schon die eigene Konditionierung. Mit diesem Mindset steckst du in einer trügerischen Falle. Bestenfalls hast du Erfolg und zahlst mit harter Arbeit und wenig Freizeit, möglicherweise sogar dem Verlust deiner Gesundheit einen hohen Preis dafür. Im schlechteren Falle bleibst du mit deinem ewigen K(r)ampf im Überlebensmodus stecken. Das heißt du strengst dich an, kämpfst und es reicht trotzdem nur gerade so für das nötigste und ein kleines Glück.

Lass mal das Kämpfen. Vergiss die harte Arbeit. Stelle die Weichen neu! Als allererstes musst du dich auf dein Erfolgsziel einschwingen, so wie man ein Musikinstrument auf den Ton einer Stimmgabel einstimmt. Denn alles folgt dem Gesetz der Resonanz.

Du kannst keinen Erfolg im außen haben, wenn du den Erfolg nicht in dir trägst. Alles was du dir erträumst, musst du zuerst im Inneren fühlen können. Dann wird es dir gehören. Kreiere die richtige Schwingung und nach dem Gesetz der Resonanz ziehst du diese Dinge an. Die nützlichen Bücher, Filme, Kurse finden ihren Weg zu dir. Du lernst Menschen mit der gleichen Schwingung kennen. Sie werden Stützen oder Lotsen sein auf deinem Weg zum Ziel.

Gemäß dem Gesetz der Resonanz ziehst du gleiches an. Du kannst nur wahrnehmen, wozu du eine Resonanz hast. Also eine Schwingung, die bereits in dir ist.

Es gibt die Geschichte von den amerikanischen Ureinwohnern und Columbus. Man vermutet, dass die Eingeborenen die nahenden Schiffe am Horizont nicht sehen konnten. Das hat mit dem Gehirnaufbau zu tun, denn es braucht eine Referenz, um einen Sinneseindruck erzeugen zu können. Nur der Schamane sah die Wellenbewegung auf dem Wasser und war in der Lage die Bedrohung zu erkennen – ich denke er hat sie eher erfühlen können und hatte seine liebe Not, die Warnung an den Mann zu bringen.

Du nimmst nur wahr was einen Bezugspunkt in dir selbst hat. Das gilt heute immer noch. Warst du schon mal schwanger (oder ein co-schwangerer Mann)? Dann ist dir sicher aufgefallen, dass du plötzlich vom Thema Schwangerschaft umzingelt warst. Überall Bücher, Filme über Schwangerschaften, überall schwangere Bäuche und Babythemen. All das war vorher schon da, du hast es nur nicht wahrgenommen, weil du absolut keinen Bezug dazu hattest.

Zurück ins Heute: wenn du reich sein willst, dann musst du ein authentisches Gefühl von Reichtum aufbauen und pflegen. Selbst wenn du keinen Cent besitzt, so gibt es doch Dinge von denen du reichlich hast – gute Freunde, reichlich Schönheit, viel Gesundheit, tolle Kinder, diverse Talente, was auch immer.

Bade in diesem Gefühl, pflege den Reichtum in dir. Im zweiten Schritt geh an Orte, wo die Menschen sind, denen du nacheiferst. Style dich so, wie du es tun würdest, wenn du bereits am Ziel wärst. Leih dir dein Traumauto für einen Tag und genieße es ohne darüber nachzudenken, dass es dir nicht gehört. Mir ist ein Seminar aus meiner Trainerausbildung unvergessen. Im letzten Modul sollten wir uns zur Abschlussfeier so kleiden wie wir fünf Jahre später kleiden würden, wenn wir unser Erfolgsziel erreicht hatten. Also mal kurz 5 Jahre in die Zukunft beamen.

Ich weiß noch, dass ich mich als erfolgreiche Frau im Businesskostüm aufgebrezelt habe. Bei der Abschlussparty fiel ich aus allen Wolken und habe schlagartig eine wichtige Erkenntnis gewonnen: die beiden Trainer kamen in Bermudashorts und Badeschlappen mit einem tropischen Drink in der Hand. Sie meinten, wenn sie ihr Ziel erreicht haben, dann arbeiten sie nur noch das nötigste – also das worauf sie Lust haben – und hängen den Rest der Zeit am Strand ab. Sie haben das Gefühl vorweggenommen.

Reichtum ist hier nur ein Platzhalter. Vielleicht träumst du nicht von Geld, sondern von der Heilung einer bestimmten Krankheit, einem Haus, einer tollen Beziehung, einem bestimmten Job. Das Prinzip ist immer dasselbe.

Nutze das Gesetz der Anziehung und erschaffe zuerst das passende Gefühl. Umgib dich mit Menschen und Dingen an Orten, die das verkörpern was du erreichen willst. Bade in diesen Vibes. So wirst du zum Magneten – und alles wird leichter, weil das Universum nur eine Sprache spricht. Die Sprache des Gefühls. Und egal was du fragst, die Antwort des Universums ist immer ein Ja. Sei also achtsam mit deinen Gefühlen. Bleibe nie in Negativität hängen!

Visualisiere wie du am Ziel bist. Oder besser noch virtualisiere es in einer vollständigen Gefühlswelt. Du kannst das ganz einfach lernen mit meiner interaktiven Selbsthypnose für zuhause. Infos und Preis findet du hier.

Damit erschaffst du neurologische Schaltkreise, die so wirken, als hättest du dein Ziel schon erreicht. Erinnere dich, dein Gehirn kann nur wahrnehmen, wofür es eine sensuelle Referenz gibt. Und es kann nicht unterscheiden, ob du imaginierst oder es wirklich geschieht.

Ich wünsche dir viel Erfolg und immer gute Vibes! Ach ja und noch was: Visualisierung und Virtualisierung sind kein Ersatz für Disziplin! Erfolg entsteht nur aus dem Tun. Und dieses Tun kann aus der Gelassenheit entspringen. Hartes Kämpfen ist total old school.

Schreibe einen Kommentar