Foto: Pfauen (Dateiname: peacock-2459999_1920)

Wie du unechte Selbstsicherheit erkennst und Nutzen daraus ziehst

Bewunderst du Menschen, die scheinbar über allem stehen, unerschütterlich an sich glauben und mühelos ihre Ziele erreichen? Dann hast du sicher auch schon mal daran gezweifelt, dass diese Selbstsicherheit durchgängig und authentisch ist. Jeder Mensch hat Phasen von Schwäche und Zweifel. Ein selbstbewusster Mensch kann dazu stehen und muss sie nicht mit übertriebener Aktivität überdecken.

Es gibt keine Selbstsicherheit ohne Selbstzweifel. Wer das Gegenteil behauptet, lügt. Wir leben in einer dualen Realität. Das heißt wir haben immer auch den Schatten in uns. Das sind die verdrängten, ungeliebten und unbewussten Anteile. Die sehen wir lieber im anderen als in uns selbst.

Auffällig zur Schau getragene Ego-Stärke ist keine natürliche Selbstbewusstheit, sondern die Kompensation innerer Unsicherheit. Also genau das Gegenteil. Ein selbstbewusster Mensch ist sich seiner selbst bewusst. Dieser Mensch weiß, wer er ist, wie er die Welt sieht und ist auf der Basis seiner inneren Stärke und seiner Bewusstheit zu echter Empathie fähig.

Es gibt vier Anzeichen für unechte, aufgesetzte Selbstsicherheit

1. Lautstärke

Großes Ego braucht Dezibel. Der wahre Meister schweigt. Damit ist alles gesagt. Selbstbewusstheit weiß, wann es Zeit ist, sich zurückzunehmen. Lautstärke kann Stille nicht aushalten. Lautstärke hat deshalb nicht mehr Recht, glaubt aber viel laute Kraft in die Welt pushen zu müssen, um stärker zu sein. Stille hat unglaubliche Macht. Stille zieht magnetisch an, was jene suchen, die der Lautstärke überdrüssig sind.

2. Dominanz

Unechtes Selbstbewusstsein hat das Bedürfnis sich einzumischen. Ein solcher Mensch muss immer seinen Senf dazugeben. Er fragt selten nach, ob seine Meinung erwünscht ist. Er dominiert Gespräche und Diskussionen und breitet über allen Meinungsaustausch seinen Mantel der Selbstgefälligkeit. Vorsicht vor solchen Vorbildern. Wahre Stärke hilft dem Schwachen ohne ihn zu dominieren. Wer nur sich selbst lobt, macht den Schwachen schwächer ohne sich selbst besser zu machen.

3. Larmoyanz

Aufgeblasene Egos hören sich gerne selbst reden. Sie hören zu, um schlagfertig zu antworten und nicht um zu verstehen, was der andere sagt. Wer bewusst ist, schweigt um wahrzunehmen. Er lässt anderen Menschen Raum. Er entert nicht den Raum eines anderen, indem er ihn nur mit seinen eigenen Worten anfüllt. Selbstbewusste Menschen beherrschen das Ping-Pong eines guten Gesprächs.

4. Bühne

Wahre Präsenz ruht in sich und braucht keine Bühne. So wie Napoleon mit ungehemmtem Eroberungsdrang seine kleine Größe kompensierte, so lenken manche Menschen von ihrer Unsicherheit ab, indem sie die größtmögliche Show inszenieren. Sie flüchten damit ins Gegenteil, um von ihrer Unsicherheit abzulenken. Je nach Typ gelingt das ganz gut. Ist aber nicht zielführend, weil es immer noch dunkel ist, wenn die Scheinwerfer ausgehen. Und die Dunkelheit tut dann umso mehr weh.

So, bevor wir jetzt alle in die Projektion gehen bitte mal an die eigene Nase fassen. Mit diesem Artikel möchte ich nicht all die „größenwahnsinnigen Idioten da draußen“ entlarven, sondern auf den eigenen, blinden Fleck hinweisen. Da schließe ich mich selbst mit ein. Dein blinder Fleck ist der unübersehbare Hinweis wo du noch etwas aus der Verdrängung hervorholen und authentisch werden darfst. Seien wir doch ehrlich. Wir alle kompensieren Unsicherheit mit aufgesetzter Selbstsicherheit. Das ist ein legitimes menschliches Verhalten. Und es ist der Schlüssel zur Selbstentwicklung. Erkenne deinen Schatten, dort wo du unecht bist. Dann Ent-wickle das Echte.

Zu deiner Unterstützung bekommst du als Leser meines Blogs von mir das Trancecoaching-Set „Selbstbewusst sein!“ zum Sonderpreis von 29 € statt 69 €. Es enthält eine Trancesitzung, die mehr Selbstbewusstsein direkt im Unterbewusstsein aktiviert. Die hörst du im Schlaf, dazu gibt es das Handbuch mit Übungen, die das stabilisieren. Wir alle sind im Kern selbstbewusst, leider wurde es uns mit zunehmender Konditionierung abgewöhnt. Diesen Prozess kannst du damit umkehren.

Ich wünsche dir viel Freude beim Ent-wickeln deiner starken Persönlichkeit!
Herzlich, deine Ava.

Schreibe einen Kommentar