Foto: Buddhakopf

Wie du inneren Frieden findest, wenn die Dinge nicht so gut laufen

Heute habe ich einen ganz persönlichen Anlass über Inneren Frieden zu schreiben. Ein lieber Mensch, der mir sehr am Herzen liegt, hat sich zurückgezogen ohne sein Verhalten zu erklären. Er fehlt mir und ich fühle eine so große innere Unruhe, dass ich keinen Frieden mehr finde.

Was kann ich tun? Warten bis sich die Situation gelöst oder geklärt hat und dann kommt der innere Frieden von alleine? Das hätte ich getan als ich noch jünger war. Damals dachte ich, dass innerer Frieden der natürliche Zustand ist, der sich einstellt, wenn alle meine Bedürfnisse und Erwartungen erfüllt sind.

Nein, innerer Frieden ist kein passiver Zustand, sondern ein aktive Lebenseinstellung.

Menschen, Situationen, Reaktionen verletzen mich oder wühlen mich emotional auf. Dann warte ich nicht, bis der andere bzw. die Situation sich ändert. Ich mache mich aktiv daran, meinen eigenen inneren Hausmüll zu beseitigen.

Der innere Friede ist nämlich so etwas wie mein reines inneres Seelenhaus. Wie Innen so Außen. Und ist im Außen Chaos und Unfrieden, so kann ich das sehr gut beeinflussen, in dem ich innen aufräume.

Was also ist dieser Müll? Es sind blockierte, unterdrückte Emotionen, ungelöste Konflikte, nicht geheilte Traumata, emotionale Verletzungen und alte Narben auf der Seele.

Jeder Mensch und jede Situation ist in der Lage, mich aus dem Gleichgewicht zu bringen und zu verletzen. Diese Verletzungen und das emotionale Chaos hat meist nichts mit der aktuellen Situation oder Person zu tun, sondern ist eine Wiederholung eines alten, ungelösten Musters. Der Mensch bzw. die Situation ist nur der Trigger, der das neu aufflammen lässt.

In meinem Fall bringt mich dieser Mensch ohne Information in eine Situation, die ich mir nicht erklären kann. Ich fühle mich ohnmächtig.

Nun könnte ich sofort auf ihn projizieren und ihm sein falsches Verhalten mit Vorwürfen um die Ohren hauen. Das ist aber nicht das Problem und schon gar nicht die Lösung.

Jeder Mensch ist verantwortlich für sein Verhalten. Klar. Und ich bin verantwortlich für meine Reaktion darauf. Und diese kommt nicht aus der aktuellen Situation, sondern aus dem allerersten Ereignis, bei dem ich diese Gefühle hatte. Das Gefühl von Ohnmacht und die Verunsicherung, weil mir Information fehlt, ist mir aus Kindertagen sehr vertraut. Und seither ist es etwas, was mich tief beunruhigt und aus dem Gleichgewicht bringt.

Anstatt Streit anzufangen, mache ich mich auf die Suche nach dem Ursprung und heile die ursächliche Verletzung. Damit habe ich die Macht zurückbekommen. Dann kann ich aus einer Stärke heraus und auf dem Boden meines wiedergefundenen inneren Friedens reagieren. Ich kann ein ruhiges, klärendes Gespräch führen ohne mir oder meinem Gegenüber neue Verletzungen zuzufügen.

Zum Lösen ungeklärter Emotionen lade ich dich gerne zu meinem Mini-Workshop am 20. und 21. Oktober 2018 ein. Komm einfach in meine Facebook-Gruppe Schwungvoll und mutig leben, dort wird jeweils um 18:00 Uhr in einem Live-Video erklären wie das geht.

Falls du tiefer gehen möchtest, dann kannst du das kostenlose Beratungsgespräch nutzen. Hole dir einfach hier einen Termin.

Ich bin dankbar, dass ich helfen darf, mehr inneren Frieden in die Welt zu bringen.

Alles Liebe, Ava

Schreibe einen Kommentar