Was zu tun ist, wenn du Angst hast, falsche Entscheidungen zu treffen

Was tust du, wenn wichtige Entscheidungen anstehen? Bist du entscheidungsfreudig oder zögerlich? In diesem Beitrag zeige ich dir, wie du gute Entscheidungen triffst.

Die Qual der Wahl kann richtig weh tun. Vor allem, wenn du Angst hast, falsch zu entscheiden. Gehörst du auch zu den Menschen, die Dinge lieber aussitzen, weil sie sich für keine Option entscheiden mögen? Die Angst vor einer falschen Entscheidung kann so lähmend sein, dass sie deine Lebensqualität beeinträchtigt. Es gibt Menschen, die lieber ein Leben im Konjunktiv führen, als sich festzulegen. Das muss nicht sein.

Als ersten Schritt könntest du dir bewusst machen, dass „falsche“ Entscheidungen ein Mythos sind. Es gibt sie gar nicht. Der kluge Paul Watzlawick hat gesagt, dass du nicht nicht kommunizieren kannst. Mit dem Entscheiden ist es ebenso. Auch das Nicht-Entscheiden ist eine Entscheidung. Damit wirst du zum Spielball äußerer Einflüsse und lässt dich passiv von hier nach da schubsen. Zugegeben, es ist bequem. Du kannst dann immer den Anderen, den Umständen oder dem Zeitgeist die Schuld geben.

Als zweiten Schritt könntest du akzeptieren, dass die Einteilung in richtige und falsche Entscheidungen ebenso wenig hilfreich ist. Du könntest es pragmatisch sehen: du entscheidest und wenn die Entscheidung dich nicht zu einem gewünschten Resultat führt, dann entscheidest du neu. So weit so einfach.

Nun möchte ich den wichtigsten dritten Schritt zeigen, wie du deine Entscheidungshemmung überwindest und lernst, für dich selbst Entscheidungen zu fällen.

Es gibt drei Bereiche, in denen deine Entscheidungen entstehen: im Kopf (Verstand), im Herz (Gefühl) und im Bauch (Intuition). Am besten befragst du alle drei. So ist die Chance am größten, dass du völlig kongruent (also in Übereinstimmung) mit deiner Entscheidung bist.

1. Am einfachsten ist der Kopf.

Dein Verstand liebt Analysen, Listen und Vergleiche. Auf dieser Ebene genügt es, eine Pro-und-Contra-Liste zu erstellen.

2. Beim Herzen ist das schon anders.

Nicht jeder Mensch ist es gewohnt auf sein Herz zu hören und hat sofort ein Gefühl. Dein Herz ist ein Resonanzkörper und bringt dich in Kontakt mit dem was du wirklich willst. Das ist kein esoterischer Quatsch, sondern wissenschaftlicher Fakt. Dein Herz sendet ein elektromagnetisches Feld aus, das stärker ist als das Gehirn. Es hat eine Reichweite von etwa zwei Metern. Nach dem Prinzip Stimmgabel reagiert dein Umfeld auf die Frequenz deines Herzens. Für deine Entscheidungsfindung ist es hilfreich, dich für jede Option auf das erwartbare Ergebnis einzustimmen. Wie fühlt sich das an?
Nehmen wir als Beispiel ein Jobangebot. Geh in eine meditative Haltung und fokussiere dich auf deinen Atem. Dann gehe gedanklich in deinen Herzraum und stelle dir vor, wie es an deinem neuen Arbeitsplatz ist. Wie fühlst du dich dort, was empfindest du körperlich, welche Gedanken hast du? Dann mach die Gegenprobe für den aktuellen Arbeitsplatz. Achte genau darauf, bei welcher Option du energiegeladener bist und dich wohler fühlst. Das ist es, was du anziehen wirst. Egal was dein Verstand dazu sagt.

3. Die dritte Ebene, dein Unterbewusstsein, finde ich am interessantesten.

Dazu hast du normalerweise keinen aktiven Zugang. Eine gute Möglichkeit, aus dem Unterbewusstsein Informationen abzurufen, ist das kinesiologische Testen. Dazu brauchst du nur deinen Körper. Vereinfacht ausgedrückt, zeigt dir dein Körper mit einer physiologischen Reaktion, ob eine Information (oder ein Stoff) Stress im System auslöst oder nicht. Das kannst du wie folgt feststellen:
Stelle dich aufrecht hin, mit beiden Beinen etwa hüftbreit auseinander, und schließe die Augen. Die Arme hängen seitlich locker am Körper, die Knie sind weich. Nun denke an etwas, das dir sehr gute Gefühle gibt. Beobachte (oder lass beobachten, wenn das einfacher für dich ist), ob sich dein Körper dabei leicht nach vorne oder nach hinten neigt. Das ist dann ein Ja. Nun prüfe, zu welcher deiner Entscheidungsoptionen dein Unterbewusstsein Ja sagt. Die körperliche Reaktion kommt aus deinem Unterbewusstsein und nicht aus deinem Verstand.

Nun wünsche ich dir viel Freude und viel Erfolg bei deinen Entscheidungen! Bedenke, dass dir jede Entscheidung etwas bringt, sie verändert dich oder sie lehrt dich etwas.

Schreibe einen Kommentar