Foto: Fröhlich hüpfender Mensch (Dateiname: adventure-1868817_1280)
Mit dieser Morgenroutine startest du kraftvoll in den Tag

Fällt es dir manchmal schwer motiviert und positiv in den Tag zu starten? Dann werden dir diese sieben Elemente helfen, Antriebslosigkeit und Morgenmuffelei zu überwinden. Mit diesen verblüffend einfachen Techniken kannst du dein tägliches Morgenritual kreieren. Es dauert nur wenige Minuten und der Tag ist dein Freund!

Meine Morgenroutine enthält 7 Schritte, die ich morgens noch im Bett liegend ganz bewusst zelebriere. Damit stimme ich mich auf den Tag ein und mein innerer Kompass ist ganz klar positiv ausgerichtet.

1. Den Tag willkommen heißen

Diesen Moment gestalte ich ganz bewusst. Ich begrüße diesen neuen Tag in meinem Leben mit sanfter Vorfreude und öffne mich mental für neue Chancen.
Eine Affirmation, die gut dazu passt ist der alte Spruch „Neuer Tag – neues Glück“. Ich habe mir angewöhnt – nicht nur am Morgen – alle bewussten Momente der Veränderung mit einem tiefen Atemzug zu verankern. Das aktiviert das limbische System und fördert die Aufnahme von neuen Informationen und gleichzeitig die Verarbeitung von Emotionen.

2. Schmerzwall abbauen

Als zweiten Schritt reiße ich alle meinen inneren Mauern ein. Jede unverarbeitete emotionale Verletzung und jeder seelische Schmerz ist ein Stein in diesem Schmerzwall. Mit dieser Mauer versuchen wir uns zu schützen, sie sichert den Rückzugsort an dem wir uns verstecken, wenn Veränderung droht. Das gilt auch für positive Veränderung, denn sie bedroht das eingefahrene Selbstbild. Eine Affirmation, die dazu passt ist „Ich reiße alle Mauern ein, die mich von neuen Möglichkeiten fernhalten.“

3. Bewusstsein ausdehnen

Jede Zelle deines Körpers besitzt ein Bewusstsein. Konzentriere dich bewusst darauf, dass deine einzigartige energetische Schwingung in jeder Zelle steckt. Dann fokussiere dich darauf, dieses Bewusstsein auszudehnen. Du kannst dir dieses Feld als eine Art energetisches Flimmern vorstellen.
Visualisiere wie sich dein Bewusstsein über den Körper hinaus ausdehnt, dann über das Zimmer hinaus, über das Gebäude hinaus. Stelle dir vor, wie dieses Energiefeld immer größer wird, den Ort, das Land, den Kontinent, den Planeten, das Sternensystem umfasst und bis ins Unendliche sich ausdehnt. Begleite diese Visualisierung mit ganz bewussten, tiefen Atemzügen.

4. Körper danken

Danke deinem Körper für seine treue Unterstützung. Dein Körper ermöglicht es dir sinnliche Erfahrungen zu machen. Und damit meine ich nicht (nur) Sex, sondern auch das Genießen von Geschmackserlebnissen auf der Zunge, einen das Auge erfreuenden Sonnenuntergang, die Herzöffnende Musik und den zarten Hauch von warmem Sommerwind auf der Haut.
Dein Körper ist das zuverlässige Fahrzeug auf deiner Lebensreise. Dafür gebührt ihm täglich liebevoller Dank.

5. Tagesmantra wählen

Wähle dir ein Motto für den Tag. Ich benutze dazu ein Kartendeck von Louise Hay, wunderschön gestaltet und mit tollen, inspirierenden Sprüchen. Du kannst natürlich auch ein anderes Kartendeck nutzen, das motivierende Zitate enthält.
Zuerst konzentriere ich meine Energie im Herzraum, dann nehme ich das Kartendeck zur Hand und wähle blind eine Karte aus. Die Karte bzw. das Motto lenkt den Fokus auf ein wichtiges Tagesthema. Heute beispielsweise war der Spruch „Ich lasse alle Ängste und Zweifel los“. Und spätestens am Abend war mir klar, weshalb mich die Karte erinnert hat, Zweifel hinter mir zu lassen.

6. Emotionales Tagesziel festlegen

Dieser Punkt ist sehr einfach. Damit stimmst du dich auf eine positive Emotion ein. Wie willst du dich am Ende des Tages fühlen? Froh, glücklich, zufrieden, ruhig, satt, sexy, geliebt, akzeptiert, anerkannt, mutig, furchtlos, abenteuerlich … die Liste ist endlos. Nimm dir einen Moment Zeit, um in das von dir gewählte Gefühl einzutauchen. Stelle dir vor du fühlst dich schon jetzt so. Wie merkst du, dass du glücklich bist, wo im Körper fühlst du das, wie genau fühlt es sich an? Du nimmst dieses Gefühl vorweg und richtest damit deinen emotionalen Kompass aus. Dein Unterbewusstsein hat die Tendenz diesem zu folgen.

7. Womit belohnst du dich heute?

Zu guter Letzt denke daran, dir selbst etwas Gutes zu tun. Du solltest dir selbst jeden Tag ein Geschenk machen. Das kann ein Blumenstrauß sein, ein Moment der Stille, ein paar Schuhe, ein gutes Buch, eine Massage oder ein Lächeln, das du dir selbst im Spiegel schenkst. Nichts ist zu klein oder zu groß, um dir selbst Wertschätzung zu zeigen. Je mehr du dich selbst ehrst, desto attraktiver bist du für deine Mitmenschen.

Die Kurzfassung
  1. „Neuer Tag neues Glück – ich heiße diesen Tag willkommen“ und ein tiefer Atemzug.
  2. „Ich reiße alle Mauern ein, die mich von neuen Möglichkeiten fernhalten“ und ein tiefer Atemzug.
  3. Visualisiere das Bewusstsein von der einzelnen Zelle bis ins Unendliche auszudehnen.
  4. Danke deinem Körper.
  5. Lege das Mantra des Tages fest.
  6. Entscheide wie du dich am Ende des Tages fühlen willst.
  7. Entscheide wie du dich heute selbst feierst.

Im Anfang liegt alles. Das ist eines der hermetischen Gesetze. Mit dieser Morgenroutine bestimmst du selbst, wie stark du deinen Tag beginnst. Feiere jeden Tag und feiere dich selbst. Ich wünsche dir viel Spaß! Wenn du eine eigene Routine entwickelt hast, die für dich gut funktioniert, oder wenn du einen Tipp für uns hast, dann freue ich mich, wenn du das in meiner Facebook-Community mit uns teilst.

Für einen besonders energievollen Start oder wenn du viel Kraft für eine Prüfung, eine Arbeit oder ein Ziel brauchst, empfehle ich dir die Trancemeditation Urkraft Atem. Sie flutet dich mit Energie und lädt deinen Akku ordentlich auf.

Schreibe einen Kommentar

2 Kommentare