Foto: Mann (Dateiname: man-1069219_1920)

Deine ungenutzte Kraftquelle und wie du sie aktivierst

Ein Gespräch mit einem lieben Freund hat mich zum heutigen Artikel inspiriert. Er meinte, es sei gut einmal über das Thema Loslassen zu schreiben. Er hat nach über 40 Jahren Ehe unerwartet seine Frau verloren. Was hat das nun mit Kraft zu tun?

Ein Verlust, wie er ihn erlebt hat, ist ein großer Einschnitt und bringt enormen Schmerz in sein Leben. Nach einem Jahr voller Trauer und Leid steht er nun an der Schwelle zur nächsten Phase. Er kann loslassen und voller Dankbarkeit zurückblicken.

Das Leben präsentiert uns laufend Erfahrungen von Loslassen und Verlust. Wir tauchen ein in emotionales Chaos und sind verletzt und wütend, dass uns das vom Leben zugemutet wird. Dieser Wust an Emotionen bindet enorm viel Energie.

Jede Emotion, die ich nicht verarbeite, verursacht einen Energiestau in meinem System. Ungelöste Angst blockiert den Nierenmeridian. Wut, die kein Ventil findet, hemmt den Energiefluss in meinem Lebermeridian. Frustration ist die Empfindung mit einer Verbindung zum Gallenblasenmeridian. Diese Erkenntnisse stammen aus der Traditionellen Chinesischen Medizin (die alten Chinesen waren schlaue Leute). Solche Blockaden speichern Energie in meinem Körper, so dass sie nicht mehr frei fließt. Die Energie fehlt für andere, nützliche Aufgaben.

Auf diese Weise füllen wir ein Leben lang unseren Rucksack mit emotionalem Ballast. Oder anders ausgedrückt: wir halten Energie dort fest, wo sie uns nicht nützt.

Diese ungenutzte Energie ist eine verborgene Kraftquelle, die uns dann zur Verfügung steht, wenn wir uns dafür entscheiden, die Emotionen zu verarbeiten und die Energie wieder in Fluss zu bringen.

Und das ist tatsächlich ganz einfach.

Aktiviere den Energiefluss durch Klopfen des entsprechenden Meridians. Das geht ganz unkompliziert mit den Fingern.

Hier eine kleine Übung, bei der wir folgende Akupunkturpunkte nutzen:

  • Stresspunkt (Gouverneursgefäß) in der Mitte zwischen Nase und Oberlippe.
  • Angstpunkte (Nierenmeridian) beidseitig in der Mulde unterhalb vom Schlüsselbein.
  • Wutpunkte (Lebermeridian) beidseitig auf der untersten Rippe, in einer geraden Linie unter der Brustwarze
  • Loslasspunkte (Dickdarmmeridian) Nagelfalz Zeigefinger, klopfe die Fingerspitzen im Wechsel gegeneinander , so dass sich die Nagelkanten immer wieder berühren.
  • Herzschmerzpunkte (Herzmeridian) jeweils am Nagelfalz kleiner Finger, klopfe die Fingerspitzen im Wechsel gegeneinander , so dass sich die Nagelkanten immer wieder berühren.

Und so geht’s:

Klopfe die entsprechenden Punkte und atme dabei tief ein und aus. Bei Einatmen sagst du: Ich akzeptiere jede Veränderung in meinem Leben.  Beim Ausatmen sagst du: Ich lasse allen Schmerz los. Du kannst das laut sagen oder diese Affirmation in Gedanken formulieren. Mache das 6 bis 12 Atemzüge lang.

Gönne dir danach einen Moment der Stille und spüre dem nach.

Mache diese Übung mehrmals täglich bis du die Veränderung in deiner Energie wahrnehmen kannst.

Gerne erkläre ich dir diese Übung persönlich und zeige dir, wie du deinen ganz individuellen Schmerz loslassen kannst. Dazu kannst du dir hier einen kostenlosen Termin holen.

Ich wünsche dir viel Erfolg beim Loslassen und Auftanken.

Alles Liebe, Ava

Schreibe einen Kommentar

2 Kommentare