Für Veränderungsprozesse ist es oft hilfreich, auf einen Berater zurückzugreifen. Doch nicht immer ist ein Berater für die Umsetzung der eigenen Ziele auch sinnvoll. Wie du einen unnützen Berater erkennst, erfährst du in meinen exklusiven 5 Tipps

1. Dein Berater gibt Antworten, statt dich zu lehren eigene Fragen zu stellen.

Es ist viel einfacher, sich Antworten abzuholen, anstatt erst einmal selbst die richtigen Fragen zu stellen. Der Mensch macht es sich gerne einfach. Wir sind bequem und scheuen oft das Risiko, besonders wenn es um das eigene Leben und die eigene Weiterentwicklung geht. Doch warum solltest du Antworten ablehnen? Weil es dich viel stärker macht, wenn du lernst, selbst die richtigen Fragen zu stellen. Die Macht der Frage ist im Vergleich zur Macht der Antwort wie ein Atomkraftwerk im Verhältnis zum Lagerfeuer.
Fragen öffnen Räume, Antworten schließen Räume. Eine Antwort schließt alle Optionen aus. Eine Frage eröffnet dir alle Möglichkeiten. Ein guter Lehrer, ein guter Berater, ein guter Coach lehrt dich, selbst die richtigen Fragen zu stellen.

2. Dein Berater entscheidet für dich, statt dich zu lehren, wie du selbst Entscheidungen triffst.

Es gibt mehr Menschen, die nicht gerne Entscheidungen treffen, als Menschen, die sich für entscheidungsfreudig halten. Warum ist das so? Weil es einfacher ist, jemand anderem die Schuld für unerwünschte Resultate zu geben. Wer eine Entscheidung getroffen hat, ist für die Konsequenzen dieser Entscheidung verantwortlich. Das kann unangenehm sein. Beim Coaching höre ich oft den verzweifelten Ausruf „aber ich kann mich nicht entscheiden, weil ich nicht weiß, was die richtige Entscheidung ist!“
Ich kann dich beruhigen. Es gibt keine richtigen oder falschen Entscheidungen. Es gibt nur Entscheidungen. Also nur Mut! Triff deine Wahl. Wenn du nicht magst, wohin sie dich führt, dann entscheide neu. Es ist so einfach, wenn du endlich aufhörst, deine Entscheidungen in richtig oder falsch einzuteilen. Das Leben ist eine lange Kette von Entscheidungen, aufgereiht wie Perlen auf einer Schnur. Je mehr Entscheidungen du triffst, desto bunter wird deine Lebenskette.

3. Dein Berater verspricht dir extreme Transformation.

Es gibt Menschen, die seit zehn Jahren jedes Jahr beim selben Berater dasselbe Jahresprogramm buchen, das jedes Jahr die ultimative Transformation und die endgültige finanzielle Freiheit verspricht. Mehr muss ich an dieser Stelle eigentlich nicht schreiben, oder?
Oder doch: schau dir genau an, was als Resultat versprochen wird. Sei nicht realistisch! Prüfe erst, ob dein „realistisch“ nur ein Synonym für Selbstsabotage ist. Sei dann authentisch! Prüfe nicht nur mit dem Verstand, ob die versprochenen Resultate dir entsprechen und dein Herz in Vorfreude erbeben lassen. Konfuzius sagt „Der Mann, der den Berg abtrug, war derselbe, der anfing, kleine Steine wegzutragen.“ Fang also an, gehe Schritt für Schritt. Am wichtigsten ist, dass du bei Hindernissen noch dein „warum“ fühlen kannst.

4. Dein Berater verspricht, dass deine Ziele ohne Anstrengung erreichbar sind (…wenn du sein Programm buchst).

Wenn du nichts änderst, wird sich nichts ändern. Dein Ziel liegt IMMER außerhalb deiner Komfortzone. Wer dir verspricht, dass dir alles in den Schoß fällt, weil es gerade dein Jahr/Karma/an der Zeit ist, sagt dir nicht die ganze Wahrheit. Wenn du das machst, was du immer machst, dann wird auch das geschehen, was immer geschieht. Entwicklung ist Veränderung auf der Basis von Bewegung.
Diese Bewegung findet in deiner Persönlichkeit statt, sie ist der entscheidende Schritt heraus aus deiner Komfortzone in die Wachstumszone. Das kann ein kleiner Schritt sein wie beispielsweise das Verändern einer täglichen Gewohnheit oder das Zulassen neuer inspirierender Gedanken. Es ist jedoch immer dein aktives Handeln.

5. Dein Berater vermittelt dir exklusiv Informationen nur für dich.

Dieses Phänomen ist so alt wie die Menschheit: Es gibt ein Wissen, das ich nicht direkt anzapfen kann und ich brauche einen Dolmetscher bzw. Vermittler für diese Verbindung. Mir geht es hier nicht um die Frage, ob Channeln sinnvoll oder hilfreich ist. Mir geht es um die Tatsache, dass dein Unterbewusstsein einen Zugang zu deiner ureigenen Weisheit, deiner höher-geistigen Ebene (oder wie auch immer du das nennen möchtest) herstellen kann. Du brauchst weder einen Dolmetscher noch einen Vermittler dafür.
Du brauchst nur jemanden, der dich lehrt, die Verbindung herzustellen. Damit sind diese Informationen nicht mehr exklusiv vermittelbar. Sie sind und waren immer da, direkt in dir. Und du kannst jederzeit diese intuitive Weisheit nutzen. Jeder Mensch kann das in seiner eigenen Geschwindigkeit lernen. Auch diese Fähigkeit ist so alt wie die Menschheit.

Mit diesen hilfreichen Tipps bist du nun richtig gut aufgestellt, um unnütze Berater zu erkennen.
Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Umsetzung, eine für dich und deine Ziele geeignete Unterstützung zu finden.

 

 

Schreibe einen Kommentar